Archiv für den Monat: Juni 2017

Erster First Person View (FPV) Flug

Hallo, liebe Leser*innen!
Am Freitag hatten wir eine DHL-Nachricht im Briefkasten, Samstag fuhren wir dann zur Post.
Birte bekam ihren Swiffer XXL Staubwedel, der für einen Staubwedel eher XXS ist. Boris bekam seine VPV-Brille.

Der kleine Adapter für das 230V-Netz lag locker in der schwarzen Plastikfolie, aber war heil -Glück gehabt. Da ich die Kamera schon vorbereitet hatte (alten Anschluss abkneifen, neue Stromversorgung anlöten), musste ich die Brille noch eben zusammensetzen, das Bildformat ändern, dann scannen und schwupp, war das Bild der neuen Familienkamera in der Brille zu sehen.
Der nächste Schritt bestand darin, die 5.8 GHz Kamera am Quadrocopter zu befestigen. Ging dank der gepolsterten doppelseitigen Klebepads von 3M auch ganz gut.
TIPP: Beim Befestigen auf den Blickwinkel der Kamera achten. Dieser sollte geneigt sein, damit man beim Vorwärtsflug noch etwas anderes sieht als den Boden.

Nachdem das soweit erledigt war, mussten Frau und Kind ins Wohnzimmer, Vatti entschwand ins Schlafzimmer und dort mit seinem Spielzeug den ersten Testflug absolvieren.
Ergebnis: SUPER! Das Fluggefühl ist der Wahnsinn!

Am Sonntag hat es bis zur Mittagsrunde mit den Hunden gedauert, meine Liebste dazu zu überreden, mir den Spotter zu machen. (Spotter: Wenn sich Lebewesen während des Fliegens nähern, warnt der Spotter den Piloten, da dieser ja nur eine sehr eingeschränkte Sicht auf die Welt hat.)
Der interessierte Leser stellt sich jetzt die Frage, warum man sich weigern könnte, seinem Ehepartner den Spotter zu machen? Nun, wenn der Gatte wie ein kompletter Nerd aussieht, ist das verständlich. Da aber Liebe auch solche Hindernisse überwinden lässt, hat sie sich doch bereit erklärt, mein Fluggebiet zu sichern.

So gab es für uns einen schönen Aus*FLUG* ins Grüne.

Hier geht es zu den Videos: *klick*

PS: Wenn ich jetzt ein RC-Car hätte, könnte ich die 5.8 Kamera auch dort zum Einsatz bringen… (Der Satz war der Schocker für meine Frau! 🙂 )

X4 ging ein in die Geschichte – JXD509G ist die Zukunft

Nabend!

Mir ist gestern etwas Dummes passiert! Nach dem Fliegen mit dem kleinen Flitzer (Hubsan X4) ist mir aufgefallen, dass unter einem Propeller ein paar Hundehaare und Pflanzenfasern waren. Also musste der Propeller ab, um mal eine Reinigung durchzuführen. Statt des Propellers entfernte ich aber mit einem großen Ruck den kompletten Motor und riss so ganz nebenbei noch sämtliche Stromkabel für den Motor durch. Ärgerlich, gerade da die Arbeit für „Mr. Fix-it“ doch etwas zu filigran geraten war.
Naja, die kleine wird nun entsorgt. Den Sender habe ich Viktor geschenkt. Mein Sohn steuert nun gerade sämtliche Dinge in und außerhalb der Wohnung damit fern: Hunde, Bäume, Vögel, Flugzeuge, ALLES!!
Jetzt hatte ich also nur noch eine Flugdrohne. Beklemmungen bereiteten sich aus. Der Druck wurde immer Größer – und da ich schon länger mit der JXD509G geliebäugelt habe, musste ich drei Preisvergleiche durchführen und habe dann bei eBay eine geschossen: Neu, OVP, aus GB, mit Ersatzakku sowie einer Cam für Aufnahmen und FPV im 5.8 GHz-Netz ausgerüstet. Deutlich günstiger als bei Amazon.
Den Berichten nach ein solides Fluggerät, welches für Anfänger hervorragend sein soll, wenn man mal ins Hobby „Flug und FPV“ hineinschnuppern möchte.

Hier ein Bild:

Ich werde euch bald berichten, wie die kleine sich so macht und natürlich auch neues Material, welches ich mit der Drohne aufgenommen habe, veröffentlichen.

Bis dahin: Viel Spaß mit dem heutigen Video (Syma X5C, das kleine Arbeitstier, wieder ganz wacker gegen den Wind gekämpft!). *klick*

Warten auf den Regen…

Hallo!
Frau und Kind liegen auf dem Bett, Kind putzt sich die Zähne und spricht mit Siri (iPad), meine Videos sind hochgeladen und ich sitze am Rechner und warte auf die Abkühlung in Form von Regen. Da kann ich wohl lange warten, der Regen ist für 2 Uhr nachts angekündigt.

Wie auch immer. Nach dem Rasenmähen im Garten, ließ ich die kleine Syma X5C wieder fliegen und habe wieder mit der Höhe gespielt. Die kleine ist echt windanfällig. Hier geht es zu den neuen Videos: *KLICK*

Die kleine Drohne (siehe Bild) macht im Wohnzimmer tierisch Spaß. Sie geht draußen auch ganz gut, wird aber viel zu schnell viel zu klein.

Beim Thema FPV hat sich kaum was Neues ergeben. Habe jetzt an der Kamera so herumgelötet, dass die Stromversorgung sichergestellt ist.
Bilder dazu kommen, wenn die Brille da ist und ich alles zusammenbaue.
Hoffentlich dauert das nicht mehr all zu lange. Ich den Sommerferien wären die ersten FPV-Flüge schon ne feine Sache.

Melde mich!
Bis dahin!

Hallo Leute!

Meine Drohne wird nun aufgemotzt!
Sie bekommt eine kleine 5g schwere Kamera mit einem 5.8 GHz Sender und einen kleinen Akku.

Ich habe mich hier für die XciteRC HD Mini-Kamra mit 5.8 GHz FPV-Videosender CE 25mW entschieden.
Wichtig bei Funkkameras in der BRD: Die maximale Sendeleistung von 25mW (Milliwatt) – liegt man drüber, riskiert man Ärger.

Hier ist das Bild unserer neuen Familien-High-End-Kamera.

Dazu kommt noch folgende Brille:
Eachine VR D2 Pro % Inches 800*400 40CH 5.8G Diversity FPV Googles w/ DVR Lens Adjustable
Einige Profis fanden sie gut. Einige Profis fanden die Brille schrecklich. Meine Überlegungen: Dann wird sie für mich (als Noob) genau richtig sein.

Heute morgen habe ich dann erstmal am Schreibtisch gesessen und an den Akku- und Kamerakabeln herumgelötet, so dass ich meinen vorhandenen 3,7V Akku an die kleine Kamera anschließen kann. Müsste von der Spannung her passen.
Jetzt warte ich noch auf meinen Schrumpfschlauch und dann sind diese Komponenten schon mal einsatzbereit.

Bin schon tierisch gespannt, was meinen ersten FPV-Flug angeht.